ACAT - Deutschland

Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter - Action des Chrétiens pour l’Abolition de la Torture

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Gebet_Kreuz

Denkt an die Gefangenen,
als ob ihr selbst mit ihnen im Gefängnis wärt.
Denkt an die Misshandelten,
als müsstet ihr ebenso leiden wie sie.

Hebr. 13,3


Denken wir an eine Gefangene in CHINA
Am 17. Oktober 2019 hat die Polizei der Provinz Canton die freiberuflich tätige Journalistin Huang Xueqin, auch Sophia Huang genannt, festgenommen. Sie wird beschuldigt „Streit gesucht und Unruhe gestiftet“ zu haben. Dies ist eine vage Formulierung aus dem chinesischen Strafgesetzbuch, die häufig angewendet wird, um die Verhaftung von Menschenrechtsverteidigern zu begründen. Zwei Gründe können zu ihrer Verhaftung geführt haben. Sie war 2017 eine der Initiatorinnen der #MeToo-Bewegung in China, indem sie im Netz die sexuelle Belästigung von Journalistinnen anprangerte. Ihrem Beispiel folgten Hunderte von Frauen. Trotz der Zensur im Netz wurde der Ruf von namhaften Männern beschädigt. Zum anderen engagierte sie sich im Netz im Juni 2019 in mehreren Artikeln für die Sache der protestierenden Studenten in Hong Kong. Seit ihrer Festnahme hat die Familie nichts mehr von ihr gehört. Sie ist in der Untersuchungshaft der Gefahr von Misshandlungen ausgesetzt. Zu diesen kommt es in China häufig, um Geständnisse herauszupressen.
Gebet: Guter Gott, schütze Huang Xueqin vor Misshandlung in der Haft und hilf, dass sie einen fairen Prozess erhält. Steh den Menschen in China bei, die Freiheit und Gerechtigkeit in ihrem Land ersehnen und dafür eintreten.

 

Denken wir an einen getöteten Menschenrechtler in MEXIKO
Die Leiche des Menschenrechtsverteidiger Arnulfo Ceron Soriano wurde am 20. November in einem geheimen Grab gefunden. Er war zuvor - am 11. Oktober 2019 - in Tiapa de Comonfort, im Osten des Bundesstaates Guerrero, verschwunden. Er hatte am 11. Oktober einen Vortrag halten wollen. Sein Auto wurde leer gefunden. Obwohl seine Angehörigen sofort eine Anzeige bei der Polizei aufgegeben haben, haben die Behörden zunächst keine Suchmaßnahmen vorgenommen. Ein erster Verdächtiger wurde zwar festgenommen, aber es gab keine weitergehenden Nachforschungen, um Arnulfo Ceron Soriano zu finden. Seine Töchter erhalten Drohanrufe und fühlen sich ständig verfolgt. Arnulfo Ceron Soriano war ein Anwalt der Menschenrechte aus dem Volksstamm Nana aus der Region la Montana. Er war Mitglied der Bewegung, die für die Freiheit politischer Gefangener in Guerrero eintritt, und des Front Populaire von Montana. Er hat sich für die Rechte der autochthonen Völker eingesetzt sowie für die Forderungen der Eltern der im Jahr 2014 verschwundenen 43 Studenten. Er war bereits im Jahr 2000 für ein Jahr inhaftiert, gefoltert und wegen Mordes angeklagt worden. Nach einem Jahr juristischer Auseinandersetzungen wurde er freigelassen. Zuletzt hatte er sich für Straßenhändler eingesetzt, die aus der Innenstadt von Tiapa de Comonfort vertrieben und inhaftiert worden waren.
Gebet: Guter Gott, wir sind erschüttert über den Tod von Arnulfo Ceron Soriano. Gib seiner Familie Kraft und Hoffnung in ihrer Trauer. Stehe den bedrohten Töchtern bei. Hilf auch, dass die, die für sein Verschwindenlassen und seinen Tod verantwortlich sind, zur Rechenschaft gezogen werden. Hilf allen, die sich für die Wahrung der Menschenrechte engagieren.

 

Denken wir an einen Menschenrechtsverteidiger, Opfer von Verschwindenlassen in PAKISTAN
Der Menschenrechtsverteidiger und -aktivist Muhammad Idris Khattak ist vermutlich Opfer des Verschwindenlassens geworden. Seit dem Abend des 13. November, als er von Männern in Zivil auf einer Schnellstraße zwischen Islamabad und Peshawar mitgenommen wurde, hat ihn niemand mehr gesehen. Seiner Familie ist sein Aufenthaltsort nach wie vor nicht bekannt. Als Opfer des Verschwindenlassens wäre er von Folter, Misshandlung oder Schlimmerem bedroht. Außerdem ist Muhammad Idris Khattak Diabetiker und benötigt täglich Medikamente.
Gebet: Guter Gott, du weißt alles, du weißt, wo sich Muhammad Idris Khattak befindet. Wir bitten dich um Schutz für ihn und darum, dass sein Aufenthaltsort bekannt wird, damit er Kontakt zu seinen Angehörigen bekommen kann und diese nicht länger in Ungewissheit leben.

 

Denken wir an eine verschwundene Menschenrechtlerin auf den PHILIPPINEN
Honey Mae Suazo ist eine Menschenrechtsverteidigerin, die unter anderem mehrfach
Menschenrechtsverletzungen durch Militärtruppen im Süden Mindanaos offen angeprangert hat.
Auf Grund dieser Aktivitäten wurden sie und ihre Kollegen schon früher Opfer von Einbrüchen und Angriffen. Am 2. November 2019 besuchte Honey Mae Suazo gemeinsam mit Freunden und ihrem Partner die Gräber ihrer Verwandten. Anschließend trennte sie sich von ihren Begleitern und machte sich auf den Weg nach Hause nach Davao City. Von unterwegs rief sie ihren Partner an und bat ihn, sie in der Nähe des Rathauses von Panabo abzuholen. Sie hatte bemerkt, dass sie von einem weißen Pick-Up-Fahrzeug verfolgt wurde. Als ihr Partner den Ort erreichte, konnte er sie nicht finden und ihre Anrufe blieben unbeantwortet. Seitdem ist sie vermisst.
Gebet: Himmlischer Vater, wir sind in großer Sorge um Honey Mae Suazo. Wie alle Opfer des Verschwindenlassens ist sie in großer Gefahr, misshandelt zu werden. Auch ihr Leben ist in Gefahr. Wir bitten dich um Schutz für ihr Leben. Wir bringen auch die Täter und die Verantwortlichen für ihr Verschwinden vor dich: Berühre ihre Herzen und Gedanken, schenke Einsicht und Änderung ihres Handelns.

 

Denken wir an einen Verschwundenen in ÄGYPTEN
Der 26-jährige Ibrahim Ezz El-Din arbeitete für die Nichtregierungsorganisation "Ägyptische Kommission für Rechte und Freiheiten" (ECRF). Er setzte sich vor allem für den Zugang zu bezahlbarem Wohnraum und gegen rechtswidrige Zwangsräumungen ein. Als er am 11. Juni 2019 abends auf dem Heimweg war, umstellten ihn vier zivil gekleidete Sicherheitskräfte und nahmen ihn mit. Die Polizei gibt keine Auskunft über seinen Verbleib und bestreitet auch die Festnahme. Seine Familie versucht seitdem herauszufinden, wo er sich befindet.
In Ägypten sind derzeit zahlreiche Menschen „verschwunden“. Viele werden verhaftet, weil sie Kritik üben oder bestimmte Rechte einfordern. Sie werden oft monatelang festgehalten, ohne Kontakt zur Außenwelt und ohne Anklage.
Gebet: Guter Gott, wir bitten dich für die vielen an geheimen Orten festgehaltenen Menschen in Ägypten. Wir vertrauen darauf, dass du ihnen nahe bist. Wir bitten für sie und für ihre Familien um Hoffnung, Kraft und Ausdauer. Wir bitten weiterhin um eine Änderung der politischen Situation in Ägypten, so dass die Menschen dort friedlich leben und ihre Meinung äußern können.

 

Denken wir an eine in der Haft gefolterte Frau in ÄGYPTEN
Esraa Abdel Fattah ist eine Journalistin, die sich besonders für Demokratie und Menschenrechte einsetzt. Am 12. Oktober gegen 19:30 Uhr stoppten ägyptische Sicherheitskräfte in Zivil das Auto von Esraa Abdel Fattah und verhafteten sie. Nach ihrer 24-stündigen Inhaftierung an einem unbekannten Ort wurde am 13. Oktober 2019 eine 15-tägige Vorbeugehaft anordnet. Der Menschenrechtsverteidigerin wird vorgeworfen: "Beitritt einer illegalen Organisation", "Verleumdung und die Verbreitung falscher Nachrichten" und "Missbrauch von Social Media".
Esraa Abdel Fattah wurde in Polizeigewahrsam gefoltert. Ihr Anwalt hat erklärt, dass sie während ihres 24-stündigen Verhörs mit verbundenen Augen und angelegten Handschellen schwer geschlagen wurde. Sie wurde unter Androhung von Stromschlägen gezwungen, das Passwort ihres Telefons preiszugeben. Trotz körperlicher Prellungen wurde ihr medizinische Versorgung verweigert. Sie begann einen Hungerstreik, durch den ihre Gesundheit stark geschwächt wurde. Ihre Vorbeugehaft wurde verlängert.
Gebet: Himmlischer Vater, wir sind dankbar für den mutigen Einsatz von Esraa Abdel Fattah und vielen anderen Menschenrechtsverteidigern, die sich unter großen Gefahren für ihr eigenes Leben für andere einsetzen. Lass Esraa Abdel Fattah deine Gegenwart spüren und schenke ihr Kraft und Durchhaltevermögen. Schütze ihre Gesundheit und ihr Leben.

 

Denken wir an einen zum Tod verurteilten Schüler im SÜDSUDAN
Magai Matiop Ngong ist 17 Jahre alt und in Gefahr, hingerichtet zu werden. Ein Gericht im Südsudan hat ihn wegen eines tödlichen Unfalls im Jahr 2017 zum Tode verurteilt.
Bei einer Auseinandersetzung unter Jugendlichen löste sich ein Schuss aus Magais Gewehr und traf seinen Cousin tödlich. Magai hatte zunächst keinen Rechtsbeistand. Bei seiner Gerichtsverhandlung musste er sich selbst verteidigen und beteuerte, er habe keinen Mord begangen, es habe sich vielmehr um einen Unfall gehandelt. Doch das Gericht befand ihn für schuldig und verhängte die Todesstrafe. Er war damals 15 Jahre alt. Sowohl das südsudanesische Recht als auch die UN-Kinderrechtskonvention verbieten Todesurteile gegen Minderjährige. Der Jugendliche hat inzwischen einen Rechtsbeistand, der Berufung gegen das Urteil eingelegt hat. Es besteht Hoffnung, dass das Urteil revidiert wird.
Gebet: Gott, höre unsere Empörung über den zum Tod verurteilten Jungen Magai! Gib den Verantwortlichen Einsicht, lass die Richter das geltende Recht anwenden. Wir hoffen sehr, dass er leben kann, darum bitten wir dich durch Christus unsern Herrn.

 

 

Wir danken dir für die Menschenrechte.
Wir danken dir für alle Menschen, die an ihrem Ort dazu beitragen,

dass sie formuliert, respektiert und weiter entwickelt werden,
seit mehreren Generationen – und unablässig, Tag für Tag.

Wecke in uns heute den Hunger nach der Gerechtigkeit,
die Brot auf alle Tische bringt,
die die Lebensgrundlagen der Kindeskinder achtet und bewahrt,
die den Tyrannen nicht länger gehorcht,
die das freie Wort verteidigt.

Das erbitten wir in Jesu Namen,
der die Vergessenen, die Hoffnungslosen,
aus ihrem Dunkel
in das Licht deiner Liebe und deiner Gerechtigkeit gestellt hat
und uns aufträgt, ihm darin nachzufolgen.

Aus einer Fürbitte von „Brot für die Welt“
am Tag der Menschenrechte 2014


 

f logo RGB Blue 58Twitter Social Icon Circle Color 130px

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter


Denkt an die Gefangenen,

als ob ihr selbst mit ihnen im Gefängnis wärt.
Denkt an die Misshandelten,
als müsstet ihr ebenso leiden wie sie.

Hebr. 13,3

Was Sie tun können

 

Herbst-Tagung

seminar2019

Quelle: Franz-Hitze-Haus Münster


"Kinderrechte - Menschenrechte" im Franz-Hitze-Haus Münster am 6. & 7. September 2019...(weiterlesen)

Der Flyer zur Veranstaltung kann ab sofort hier heruntergeladen werden.


Kirchentag2019

Wie in den Vorjahren ist die ACAT Deutschland wieder mit einem Stand und am Politischen Nachtgebet vertreten.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht über die ACAT-Aktivitäten auf dem Kirchentag in ACAT Aktuell 07/2019 (Link)


01 Logo NDV ALL100x38
Logo bearbeitet 200px

Nächtliche Gebetswache für Folteropfer


Informationen zur internationalen Kampagne: hier.

Informationen zur Kampagne in Deutschland:

1. Der folgende Ablauf für eine Nächtliche Gebetswache (geplant für
Essen-Ruhrhalbinsel in der kath. Kirche St. Suitbert in Überruhr,
Klapperstraße, am 26.6. um 20 Uhr) möchte Vorschlag oder Hilfestellung 
für die eigene Vorbereitung sein.
 
Erfahrungen Ruhrhalbinsel Essen hier lesen

2. Weitere Veranstaltungen:

Katholische Kirchengemeinde Herz Jesu
Friedrich-Wilhelm-Str. 70-71
12103 Berlin/ Tempelhof
Juni um 18.30 Uhr

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.