ACAT - Deutschland

Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter - Action des Chrétiens pour l’Abolition de la Torture

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Gebet_Kreuz

Denkt an die Gefangenen,
als ob ihr selbst mit ihnen im Gefängnis wärt.
Denkt an die Misshandelten,
als müsstet ihr ebenso leiden wie sie.

Hebr. 13,3


Denken wir an eine inhaftierte Politikerin in RUANDA
Die Oppositionspolitikerin Victoire Ingabire, Präsidentin der Vereinten Demokratischen Kräfte Inkingi (FDU-Inkingi), sitzt seit Oktober 2010 im Gefängnis. Sie wurde im Dezember 2013 auf der Grundlage von unter Folter erpressten Zeugenaussagen wegen "Verharmlosung von Völkermord" und "Verschwörung gegen die Behörden durch Terrorismus und Krieg" vom Obersten Gerichtshof in Ruanda zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Ihr Berufungsgesuch wurde abgelehnt, und es hat zu keinem Zeitpunkt ein faires Verfahren im Einklang mit internationalem Recht stattgefunden. Nachdem sie siebzehn Jahre lang, insbesondere während des Völkermords, in den Niederlanden im Exil gelebt hatte, kehrte Victoire Ingabire zu ihrem Unglück nach Ruanda zurück, um bei den Präsidentschaftswahlen 2010 als Kandidatin gegen den bisherigen Präsidenten Paul Kagame anzutreten, der seit 1994 an der Macht ist. 2016 und 2017 haben zwei unabhängige internationale Institutionen, das Europäische Parlament und der Afrikanische Gerichtshof für Menschenrechte und die Rechte der Völker, die politische Gefangenschaft Victoire Ingabires verurteilt.
Gebet: Himmlischer Vater, wir hoffen auf Freilassung oder ein faires Verfahren für Victoire Ingabire. Wir bringen sowohl die Zeugen vor dich, die durch Folter zu ihren Aussagen gebracht wurden, als auch die Täter dieser Misshandlungen.

 

Denken wir an eine inhaftierte Bloggerin in VIETNAM
Alias Mẹ Nấm (Mutter Pilz) ist eine Bloggerin und Aktivistin, die verurteilt wurde, da sie es gewagt hatte, die führenden Kräfte zu kritisieren. Sie wurde 10 Monate lang, von Oktober 2016 bis August 2017, an einem geheimen Ort ohne Kontakt zur Außenwelt festgehalten. Die für ihre Tätigkeit im Kampf um die Grundrechte mit mehreren internationalen Preisen ausgezeichnete Aktivistin wurde zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie auf Facebook kritische Artikel zur Politik der vietnamesischen Regierung veröffentlicht hatte. Der Prozess fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt und wurde unfair geführt. Ihr Anwalt wurde aus fadenscheinigen Gründen aus der Anwaltskammer ausgeschlossen. Sie hat so gut wie keinen Kontakt zu ihrer Mutter und ihren Kindern. Ihr Gesundheitszustand hat sich im Gefängnis verschlechtert. Wegen heftiger Kopfschmerzen und Krämpfen aufgrund der Kälte kann sie nicht mehr schlafen. Am 7. Februar 2018 wurde sie in ein Gefängnis überführt, das für seine schlechten Haftbedingungen bekannt ist. Ihre Mutter muss nun mehr als 1000 Kilometer reisen, um sie zu besuchen. Die Familie wird ständig von den Behörden überwacht. Die Kinder leiden unter der Abwesenheit ihrer Mutter.
Gebet: Guter Gott, wir sind betroffen vom Leid, dass Alias Mẹ Nấm und ihrer Familie angetan wird. Wir vertrauen darauf, dass du ihnen nahe bist und sie stärkst. Wir bitten dich um Unterstützung, in unserem Einsatz für Gefangene hoffnungsvoll und aktiv zu bleiben.      


Denken wir an einen politischen Gefangenen in GABUN
Bertrand Zibi Abeghe, ein politischer Oppositioneller, ist seit dem 31. August 2016 im Hauptgefängnis von Libreville inhaftiert. Am 25. September 2017 wurde er informiert, dass er wegen "illegalen Besitzes einer Schusswaffe" sowie "Freiheitsberaubung und unterlassener Hilfeleistung für eine Person in Gefahr" angeklagt sei. Er wartet immer noch auf seinen Prozess. Mitte Januar 2018 wurde offenbar bei einer Durchsuchung der Gemeinschaftszelle, in der er inhaftiert war, ein Mobiltelefon gefunden. Ihm wurde der Besitz des Telefons vorgeworfen. In der Folge soll er angekettet und mit verbundenen Augen von etwa zehn Männer verprügelt worden sein, bis er das Bewusstsein verlor. Seine Anwälte, die ihn am 17. Januar besuchten, bezeugen, dass Bertrand Zibi Abeghe Schwierigkeiten beim Gehen hatte und dass sein Körper zahlreiche Hämatome aufwies. Er teilte ihnen mit, dass er seit drei Tagen nichts mehr gegessen oder getrunken habe. Seine Anwälte haben Anträge auf vorläufige Entlassung gestellt, die der Untersuchungsrichter jedes Mal verweigert hat. Bertrand Zibi Abeghe ist ein politischer Gefangener. Sein Anwalt sieht keinen anderen Grund für seine Haft.             
Gebet: Vater, wir bitten für die Täter der geschilderten Misshandlungen, begegne du ihnen, hilf ihnen, die Würde ihrer Mitmenschen zu erkennen. Wir bitten dich auch für Bertrand Zibi Abeghe um Heilung und Schutz vor weiteren Misshandlungen.

 

Denken wir an einen Gefangenen in CHINA      
Der Anwalt und Verteidiger der Menschenrechte Jiang Tianyong verbüßt eine zweijährige Haft. Seine Schwester, die ihn im Februar besuchen durfte, sagt, dass er, obwohl er erst 47 Jahre alt ist, wie ein alter Mann aussehe und dass sich sein Gesundheitszustand in den letzten Monaten drastisch verschlechtert habe. Herr Tianyong sei sehr schwach und leide an Gedächtnisstörungen. Sie befürchtet, dass dies auf eine Behandlung mit Psychopharmaka zurückzuführen ist. Einige Berichterstatter der Vereinten Nationen haben öffentlich auf die Gefahr der Misshandlung Jiang Tianyongs hingewiesen. Daraufhin wurde er nach Henan in eine andere Provinz verlegt, und weder sein Verteidiger noch seine Familie durften ihn seither besuchen. Jiang Tianyong hatte als hervorragender Jurist Randgruppen der chinesischen Gesellschaft verteidigt, z.B. Falun-Gong-Anhänger oder Aidskranke. Er wurde im November 2016 verschleppt und verbrachte mehrere Monate an einem geheimen Ort ohne Kontakt zu seiner Familie. Erst 2 Monate nach seinem Verschwinden gaben die Behörden zu, dass er inhaftiert sei. Er wurde im August 2017 nach einem erzwungenen Geständnis zu 2 Jahren Haft verurteilt.         
Gebet: Guter Gott, schütze Jiang Tianyong vor Misshandlung. Sei Du ihm nahe und stärke ihn, dass er die Haft ungebrochen überstehen kann.

 

Denken wir an einen Gefangenen in BURUNDI 
Germain Rukuki, ehemaliges Mitglied von ACAT in Burundi, wurde am 26. April 2018 zu 32 Jahren Haft verurteilt. Bereits im Oktober 1017 haben wir für ihn gebetet, als ihm der Prozess bevorstand. Nun ist er nach einem Prozess voller rechtlicher Unregelmäßigkeiten und auf der Basis von falschen Zeugenaussagen und ohne Beweisvorlage verurteilt worden wegen Rebellion, Ermordung von Soldaten, Polizisten und Zivilpersonen sowie wegen der Zerstörung öffentlicher Gebäude. Das harte Urteil ist vor dem Hintergrund des nahenden Referendums über die Veränderung der Verfassung zugunsten einer vierten Amtszeit des Präsidenten zu sehen. Präsident Pierre Nkurumziza ist seit 2005 im Amt. Es soll all denen, die Kritik an den Missbräuchen des Regimes üben wollen, zeigen, dass sie dafür einen hohen Preis zu zahlen haben.        
Gebet: Guter Gott, tröste Herrn Rukuki, dessen Leben durch solch ein ungerechtes Urteil zerstört wird. Hilf, dass er die Chance auf einen fairen Prozess erhält und hilf dem Volk in Burundi, von einem so gewalttätigen Despoten befreit zu werden.

 

Denken wir an fünf Verhaftete in KAMERUN    
Am Abend des 20. und am Morgen des 21.4.2018 wurden insgesamt fünf namentlich nicht genannte Mitglieder der Organisation Avenir Jeune de l’Ouest (AJO) durch Polizisten in Zivilkleidung festgenommen. Die Organisation setzt sich für die Rechte Homosexueller und Transgender ein, für Menschen mit HIV-Infektionen und Sexarbeiter im Westen Kameruns. Es lag bei der Festnahme kein Haftbefehl vor. Sie wurden in das Zentralkommissariat von Dschang gebracht, wo sie sich bis heute befinden. Am 24.4. wurden die Gefangenen von einem Offizier der territorialen Sicherheit darüber informiert, dass sie wegen Homosexualität nach Artikel 347-1 im kamerunischen Recht angeklagt sind. Sie wurden zu einer Geldstrafe von 200.000 Francs (ungefähr 300 €) und fünf Jahren Haft verurteilt. Sie durften keinen Rechtsanwalt nehmen. Wie in diesen Fällen üblich, wurden sie einer Untersuchung des Anus unterzogen, die eine Form von Folter ist. Sie wurden in eine Zelle eingesperrt, die weder über eine Toilette noch über Betten verfügt. Trotz ihres schlechten Gesundheitszustandes wird kein Arzt zu ihnen gelassen.           
Gebet:Die grausame, erniedrigende und unmenschliche Behandlung der Mitglieder von AJO erschüttert uns, Gott, und wir bitten um Schutz und ein faires Verfahren für sie. Wir bitten auch um ein Umdenken der Verantwortlichen in Kamerun, um die Anerkennung sexueller Minderheiten.

 

Denken wir an Dorfbevölkerungen im Norden BURKINA FASOs
Bewaffnete islamistische Gruppen - Ansaroul Islam, Al-Qaïda au Maghreb islamique (AQMI) und andere - beherrschen zunehmend den Norden des Landes. Sie verbreiten durch Einschüchterungen Angst bei den Bewohnern der Dörfer.  Die Gewalt richtet sich gegen die Bevölkerung in der Sahelzone, die unter Todesandrohung gezwungen wurde zu kollaborieren. Die staatlichen Sicherheitskräfte unternahmen 2017 und 2018 antiterroristische Operationen, in deren Folge es zu außergerichtlichen Hinrichtungen kam, zu Misshandlungen, auch Vergewaltigungen und Festnahmen von Zivilisten. Unvorstellbare Gewalt richtet sich gegen die Dorfbewohner, die zuvor gezwungen wurden, mit den Islamisten zu kollaborieren. Im umkämpften Gebiet mussten über 12.000 Menschen ihre Häuser aufgeben.
Gebet: Wir klagen über das Leid der vielen Menschen im Norden von Burkina Faso. Du, Gott, der Du alle Menschen so sehr liebst, wir bitten um das Ende des Kampfes, um Frieden für die Menschen in der Sahelzone und um Heilung ihrer Verletzungen.

 

 

Herr, allmächtiger Gott, der du die Welt trägst,
gib, dass alle, die Verantwortung haben, erfüllt werden mit Weisheit und Kraft,
damit sie ihre Aufgabe vollbringen zum Leben und nicht zum Verderben der Welt.
Dir empfehlen wir die Menschen in Rechtlosigkeit und unter Unrechtsregimen an:
Die Gequälten und zu Unrecht Verhafteten, die Gefolterten,
die Heimatlosen auf der Flucht und in Lagern und die Hungernden.
In einer Welt der Angst, hilf uns, die Hoffenden zu bleiben,
durch Jesus Christus unsern Herrn.
(aus Nicaragua)


Denkt an die Gefangenen,
als ob ihr selbst mit ihnen im Gefängnis wärt.
Denkt an die Misshandelten,
als müsstet ihr ebenso leiden wie sie.

Hebr. 13,3

Was Sie tun können

 

gebetswache2015
gebetswache web

Nächtliche Gebetswache für Folteropfer

Die ACAT-Gruppe auf der Ruhrhalbinsel hält die Gebetswache seit Jahren in 2 Kirchen (kath. und evang.) und geht zu Fuß von der einen zur anderen. Deshalb teilt sie das Thema in 2 Teile auf, betet in jeder Kirche für 5 der 10 Folteropfer und lässt jeweils einen Unterstützerbrief schreiben. Nutzen Sie den angehängten Ablauf gern auch für Ihren Gottesdienst / Ihr Gebet.
 
Weitere Informationen hier.


Ein Gespür für die Unterdrückten

Die Zeitschrift "Lebenslauf" (Bundesverlag, Witten) hat den bisherigen Lebensweg von
Magdalena Marx, der sehr eng mit dem Weg der ACAT Deutschland verknüpft ist, in einem eindruckvollen Artikel nachgezeichnet.


Filmhinweis
"Exodus - Der weite Weg"
Filmtipp

Der Film beschreibt die globale Dimension des Flüchtlings- und Migrationsthemas durch die Perspektiven der porträtierten Menschen aus vier Kontinenten über einen Zeitraum von zwei Jahren.
Ende März / Anfang April in ausgewählten Kinos.

Spielplan und Trailer: hier

 

Menschenrechte auf dem Rückzug

Bei der Tagung der Katholischen Akademie Schwerte in Zusammenarbeit mit der ACAT Deutschland (14. - 16.09.2018) wird das Thema Menschenrechte in Zeiten von Populismus und Extremismus beleuchtet. Einzelheiten des Programms entnehmen Sie bitte dem angehängten Flyer.
Anmeldung direkt bei der Katholischen Akademie Schwerte hier.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen