ACAT - Deutschland

Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter - Action des Chrétiens pour l’Abolition de la Torture

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Juni 2018

Hoffnung ist nicht die Überzeugung,
dass etwas gut ausgeht,
sondern die Gewissheit,
dass etwas Sinn hat,
egal wie es ausgeht.

(Václav Havel)

Freigelassen:

 

SÜDKOREA: Han Sang-gyun ehemaliger Präsident des Koreanischen Gewerkschaftsbundes (KCTU) Int.-VS 31.12.15, 27.05.16,
19.06.16, 07.03.18

Dank sei Gott! – Gott sei Dank!

Aktuelle Entwicklungen


arrow32pxThailand – Am 19. April 2018 wurden alle Anklagepunkte gegen sieben Umweltaktivistinnen (Pornthip Hongchai, Viron Rujichaiyavat, Ranong Kongsaen, Mon Khunna, Suphat Khunna, Boonraeng Srithong, Lumplearn Ruengrith) fallengelassen. Gegen sie lief wegen friedlicher Proteste gegen eine örtliche Goldmine ein Gerichtsverfahren. Int. VS 12.07.2017


arrow32pxBahrain - Gegen Mohamed Ramadan und gegen Hussein Moosa (DA 10/2017) hatte im November 2015 ein Kassationsgericht die Todesurteile bestätigt. Am 28. März 2018 gab der Generalstaatsanwalt von Bahrain bekannt, dass er eine erneute Überprüfung der Fälle beantragt habe. Er habe eine Stellungnahme der Sonderermittlungseinheit SIU (Special Investigations Unit) zu den von Mohamed Ramadan und gegen Hussein Moosa vorgebrachten Foltervorwürfen erhalten. Die SIU empfiehlt eine erneute Überprüfung der Fälle. Diese sind nun zur weiteren Prüfung an den Justizminister weitergeleitet worden. Der Sonderermittlungseinheit zufolge tauchten bislang unberücksichtigte Arztberichte von Medizinern des Innenministeriums auf, die sich auf die mutmaßliche Folter der beiden Männer beziehen. Diese hatten dem Gericht vor der Urteilsverkündung nicht vorgelegen.


arrow32pxVereinigte Arabische Emirate – Nach gerichtlichen Anhörungen des Menschenrechtsverteidigers Ahmed Mansoor (DA Mai 2017, Januar 2018), Mitglied der Menschenrechtsorganisation Gulf Center for Human Rights (GCHR), war Medienberichten zufolge für den 9. Mai ein weiterer Gerichtstermin vorgesehen. Ob dieser stattgefunden hat, ist unklar.


arrow32pxPapier für die Monatssendung
Wie bereits in der Mai-Ausgabe von ACAT Aktuell mitgeteilt, beabsichtigen wir die Umstellung auf umweltschonendes Papier. Der Vorstand hat der Umstellung mit der damit verbundenen leichten Erhöhung der Druckkosten zugestimmt, so dass Sie ab sofort die gedruckte Monatssendung auf Recyclingpapier mit dem Gütesiegel „Blauer Engel“ erhalten. Nochmals herzlichen Dank für alle Anregungen und Impulse!

arrow32pxNächtliche Gebetswache 2018 zum Thema „Nächstenliebe bis hin zur Feindesliebe“
Aus der Meditation zur Nächtlichen Gebetswache von Francois Walter, ehemaliger Präsident der ACAT Frankreich:
„(...) Jesus erinnert uns eben gerade an den außergewöhnlichen Charakter der christlichen Liebe (Mt 5,47). ACAT bearbeitet seit über 40Jahren Fälle von Menschen, die Opfer von Folter und grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung geworden sind. ACAT interessiert sich jedoch auch für die Urheber dieser Folterungen, für die Täter, welche mit Feinden gleichgestellt werden können. ACAT fordert zunächst, dass die Urheber dieser Verbrechen, jene die gefoltert, Leben gefährdet, die Integrität oder die Menschenwürde verletzt haben, vor Gericht gestellt und zu einer angemessenen Strafe verurteilt werden (unter absolutem Ausschluss der Todesstrafe). Aber ACAT vergisst nicht, dass die Täter und die Folterer auch menschliche Wesen sind; unsere Brüder und Schwestern vor Gott. Deshalb unterstützt ACAT zum Beispiel die Justiz, welche dem Täter erlaubt, sich zu ändern, sich wiederaufzubauen, sich wieder einzugliedern. Wenn wir Christus folgen wollen, müssen wir uns konsequenterweise von Jesu Christi Liebe durchdringen lassen, von Ihm, der für uns bis zum Kreuz gegangen ist und am Kreuz für seine Feinde gebetet hat. Die Feindesliebe führt den Jünger auf dem Kreuzweg und in die Gemeinschaft mit dem Gekreuzigten. In diesem Sinne befürwortet ACAT Bemühungen für eine sogenannte wiedergutmachende Justiz. Deshalb will ACAT in der nächtlichen Gebetswache 2018 nicht nur für die Opfer, sondern auch für die Täter beten, denn Gottes Liebe gilt allen. So wollen auch wir diese Brüderlichkeit weiterleben ... bis zur Feindesliebe, denn die Feinde sind, wie wir, Gottes Kinder.“

Der Text ist in voller Länge verfügbar unter:
http://www.nuitdesveilleurs.com/IMG/pdf/the_me_allemand_2018.pdf

Weitere Informationen zur Gebetswache 2018 sind unter Website http://www.naechtlichegebetswache.com/-Willkommen,3-  zu finden.

Wenn Sie zum Tag des Folteropfers am 26. Juni einen Gebetsanlass organisieren, können Sie diesen eintragen unter: http://www.naechtlichegebetswache.com/-Anlasse,32-



arrow32pxErinnerung: Seminar und ACAT Mitgliederversammlung 2018
Termin: 14.–16. September 2018 in der Katholischen Akademie Schwerte Nochmals erinnern möchten wir an das Seminar unter dem Titel „Menschenrechte auf dem Rückzug? - Menschenrechte in Zeiten des Populismus und Extremismus“ und an die ACAT-Mitgliederversammlung, s. auch vorherige Ausgaben von ACAT Aktuell


arrow32px„Suche Frieden“ – ACAT auf dem Katholikentag in Münster
"Suche Frieden" - unter diesem Leitwort stand der Katholikentag in Münster/Westfalen im Mai 2018.
ACAT war in bewährter Kooperation mit „Amnesty International“ mit einem Informations-Stand vertreten und gestaltete eine Morgenfeier mit aktuellen Fürbitten aus unserem Gebetsblatt.
Für uns gehört zum Frieden der Einsatz für die Menschenwürde eines jeden Menschen, auch in Zeiten von Populismus und Extremismus, wie Domdekan Dr. Christoph Kohl in seiner Ansprache bei einer Morgenfeier der ACAT betonte. In zahlreichen Gesprächen am Stand konnten wir unser Anliegen vertreten und immer wieder die Besucher ermutigen, Briefe an den Präsidenten des Sudan abzuschicken und eine Petition für zwei Gefangene in Vietnam zu unterschreiben.
Erfreulicherweise fanden sich wieder genügend ACAT-Mitglieder bereit, Standdienst zu leisten, so dass für jeden genügend Zeit blieb, die zahlreichen Veranstaltungen des Katholikentags zu besuchen. Ihnen danken wir ganz herzlich!

arrow32pxEuropäische Datenschutz-Grundverordnung
Am Freitag, 25.5.2018, ist die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten. Die DSSGVO soll die Verarbeitung persönlicher Daten vereinheitlichen und sicherer machen.
Als Verein müssen wir auf diese Änderungen reagieren und bitten daher um Beachtung folgender Informationen: Über unseren Email-Verteiler oder per Post erhalten Sie regelmäßig die Monatssendung der ACAT Deutschland und gelegentlich weitere Hinweise und Informationen. Emails werden mit verborgenen Adressen als BCC (Blind Carbon Copy) versendet. Eine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte erfolgt nicht. Wenn Sie keine Post / Nachrichten mehr von ACAT Deutschland erhalten möchten, informieren Sie uns bitte umgehend. Es genügt auch eine Email mit folgendem Betreff: „Herausnahme aus Verteiler“. Selbstverständlich können Sie Ihre Emailadresse und andere Kontaktdaten noch nach dem 25.5.2018 aus unserem Verteiler und unseren Datenbanken löschen lassen. Sofern Sie WEDER ACAT-Mitglied sind NOCH sich als Interessierte(r) gemeldet haben, aber weiterhin unsere Nachrichten erhalten möchten, bitten wir Sie, eine kurze Email mit dem Betreff "Aufnahme in den Verteiler" an unsere Emailadresse zu senden.

arrow32pxKarfreitagskampagne 2018: Kanada
Die Briefe und Unterschriftenlisten der diesjährigen Karfreitagskampagne zum Thema „Keine Wahrheit durch Folter“ wurden von 806 Personen unterschrieben. Auch im Namen der ACAT Schweiz danken wir herzlich für die Unterstützung.

arrow32pxEin Gespür für die Unterdrückten
Die Zeitschrift "Lebenslauf" (Bundesverlag, Witten) hat den bisherigen Lebensweg von Magdalena Marx, der sehr eng mit dem Weg der ACAT Deutschland verknüpft ist, in einem eindrucksvollen Artikel nachgezeichnet. Nachzulesen auf unserer Homepage www.acat-deutschland.de


Denkt an die Gefangenen,
als ob ihr selbst mit ihnen im Gefängnis wärt.
Denkt an die Misshandelten,
als müsstet ihr ebenso leiden wie sie.

Hebr. 13,3

Was Sie tun können


Aktion Glockenzeichen

Zum 70. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte ruft die ACAT dazu auf, ein weithin hörbares akustisches Signal mit einem einminütigem Glockenläuten zu setzen und dies ggf. mit einem geistlichen Impuls zu unterstützen. Lesen Sie dazu einen Brief des Geschäftsführenden ACAT Vorstandes und einen Vorschlag für den geistlichen Impuls.

- Download des Briefes
- Download des Vorschlages

 

Menschenrechte auf dem Rückzug

Titelbild Seminar

Bei der Tagung der Katholischen Akademie Schwerte in Zusammenarbeit mit der ACAT Deutschland (14. - 16.09.2018) wird das Thema Menschenrechte in Zeiten von Populismus und Extremismus beleuchtet. Einzelheiten des Programms entnehmen Sie bitte dem angehängten Flyer.
Anmeldung direkt bei der Katholischen Akademie Schwerte hier.

 

gebetswache2015
gebetswache web

Nächtliche Gebetswache für Folteropfer

Die ACAT-Gruppe auf der Ruhrhalbinsel hält die Gebetswache seit Jahren in 2 Kirchen (kath. und evang.) und geht zu Fuß von der einen zur anderen. Deshalb teilt sie das Thema in 2 Teile auf, betet in jeder Kirche für 5 der 10 Folteropfer und lässt jeweils einen Unterstützerbrief schreiben. Nutzen Sie den angehängten Ablauf gern auch für Ihren Gottesdienst / Ihr Gebet.
 
Weitere Informationen hier.

Erfahrungen Ruhrhalbinsel Essen hier lesen


Ein Gespür für die Unterdrückten

Die Zeitschrift "Lebenslauf" (Bundesverlag, Witten) hat den bisherigen Lebensweg von
Magdalena Marx, der sehr eng mit dem Weg der ACAT Deutschland verknüpft ist, in einem eindruckvollen Artikel nachgezeichnet.


Filmhinweis
"Exodus - Der weite Weg"
Filmtipp

Der Film beschreibt die globale Dimension des Flüchtlings- und Migrationsthemas durch die Perspektiven der porträtierten Menschen aus vier Kontinenten über einen Zeitraum von zwei Jahren.
Ende März / Anfang April in ausgewählten Kinos.

Spielplan und Trailer: hier


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen